Reisen. Arbeiten. Leben.

Japan hat eine ganz eigene Kultur. 200 Jahre lang war das Land isoliert. Es gab keinen Handel zwischen Japan und anderen Staaten. Erst 1853 öffnete sich das Land dem Westen. Das ist wohl einer der Gründe für die für uns manchmal so fremd scheinenden Eigenheiten des ostasiatischen Kaiserreichs.

Beim Durchschauen meiner Fotos für meinen Reisebericht über Japan habe ich so viele Fotos gefunden, die genau diese Eigenheiten widerspiegeln, daher habe ich diese hier in meinem Only in Japan Blog Post nun alle einmal zusammengefasst:

1. Automaten

Automaten sind in Japan Gang und Gebe. Nahezu an jeder Straßenecke befindet sich mindestens ein Getränkeautomat. Doch die Liebe der Japaner zu Automaten macht auch vor Restaurants nicht Halt. Dafür muss man wissen, dass die Japaner sehr effizient sind. So auch beim Bestellen von Ramen-Suppen. Man bestellt und bezahlt am Automaten. Das kleine Lokal, in dem oft nicht einmal zehn Leute Platz haben, darf man betreten sobald Platz und das Essen fertig ist.

Tickets aus dem Automaten für zwei Ramen-Suppen in Asakusa, Tokio

2. Eulen-Cafés

Ja richtig gehört, in Japan gibt es Eulen-Cafés, also Kaffeehäuser, in denen es Eulen leben. während meiner Japan-Reise bin ich aber nicht nur an Eulen- sondern auch an Hunde-, Katzen- und Igel-Cafés vorbeigekommen.

Werbung für ein Eulen-Café in Tokio

3. Gokart-Stadtrundfahrten

Wer sich Tokio oder Osaka nicht zu Fuß ansehen mag, kann eine geführte Tour mit dem Gokart buchen – Verkleidungen inklusive.

Gokart Stadtrundfahrt in Osaka

4. Hosts

Hosts sind in Japan richtige Superstars mit riesigen Leuchtplakaten mitten in der Stadt. Sie umgarmen die Frauen, machen ihnen Komplimente und halten Händchen. Manche Japanerinnen leben für diese Momente und geben so all ihr Geld aus.

Werbungen für Hosts in Shinjuku, Tokio

5. Kapselhotels

Wenn es in der Arbeit mal spät werden sollte, der Heimweg zu weit ist und die U-Bahn nicht mehr fährt, hat Japan die perfekte Lösung parat: Kapselhotels. Im Kapselhotel bekommt man alles, was man für eine Nacht braucht, Pyjama, Handtücher, Zahnbürste und -pasta und kann am nächsten Morgen ausgeschlafen zurück ins Büro marschieren.

So abgefahren sind Tokios Kapselhotels

Kapselhotel in Osaka

6. Kostüme

Japaner lieben Kostüme. Das merkt man vor allem bei einem Spaziergang durch die Gamer-Town Akihabara in Tokio. Vor allem das Schulmädchen-Kostüm ist bei den Japanerinnen beliebt.

Besonders das Schulmädchen-Kostüm ist bei den Japanerinnen sehr beliebt

7. Kostüme für Haustiere

Japaner verkleiden sicht nicht nur gerne selbst, sondern auch ihre vierbeinigen Freunde. Im Mega-Markt Don Quijote kann man Kostüme für Haustiere in den unterschiedlichsten Varianten kaufen.

Kostüme für Hunde und Katzen bei Don Quijote

8. Love Hotels

Japaner sind ein sehr ruhiges Volk, daher – und weil junge Japaner oft bis sie heiraten bei den Eltern leben – buchen sie für gewisse Stunden ein Zimmer in einem Love Hotel.

Zimmerauswahl in einem Love Hotel in Shinjuku, Tokio

9. Maid Cafés

In den Maid Café findet man Japanerinnen im Schulmädchen-Kostüm, deren Job es ist Gäste zu bespaßen. Zusätzlich gibt es niedliche Speisen in Form von Bären oder Schäfchen.

Werbung für ein Maid Café in Akihabara, Tokio

10. Manga Stores

Manga Läden gibt es fast überall in Japan, vor allem aber in Akihabara, dem Gamer-Viertel Tokios. Die Shops dort sind riesig und erstrecken sich über mehrere Stockwerke.

Manga Shop in Akihabara, Tokio

11. Markierungen fürs Anstehen

Japaner lieben es sich anzustellen. Egal, ob vor dem Restaurant oder beim Warten auf die nächste U-Bahn, Anstehen muss gelernt sein und man sollte nicht aus der Reihe tanzen.

U-Bahn Station in Tokio

12. Pachinko Spielhallen

Pachinko ist ein aus Japan stammendes Spiel mit hunderten kleinen Metallkügelchen, die durch ein Labyrinth laufen. Am Ende bekommt man für seinen Gewinn einen Gutschein, den man später in einem speziellen Shop in Geld umtauschen kann.

Pachinko Spielhalle

13. Panda Toast

In Japan ist alles verspielt, auch das Essen. So zum Beispiel in dieser Bäckerei in Tokio, die sich auf Brötchen mit Panda-Muster spezialisiert hat.

Menü-Karte einer Bäckerei in Tokio

14. Pikatchu Kappen

Pokémon sind allgegenwärtig in Japan. Sie sind kein Trend von vor über 15 Jahren. Sie sind noch immer hier – und zwar in Form von Kappen, Pullis, Taschen, Rucksäcken und vielem mehr ...

Pikatchu-Kappen bei Don Quijote

15. Pokémon Gesichtsmasken

... wie zum Beispiel in Form von Gesichtsmasken. Ob man danach aussieht wie Pikatchu, Evoli oder Pummeluff?

Pokémon Gesichtsmasken bei Don Quijote

16. Restaurants

Restaurants in Japan sind effizient. Bestellt wird nicht nur am Automaten, sondern auch am Tablet. Der Zug, der bei Genki Suhsi in Shibuya, auf drei verschiedenen Ebenen fährt, bringt die Speisen und hält genau vor dem hungrigen Besteller.

Genki Sushi in Shibuya, Tokio

17. Spielhallen

Spielhallen gibt es viele in Japan. Manche sind klein und überschaubar, andere sind sechs Stockwerke hoch und bieten Spieleliebhabern alles, was das Herz begehrt, wie zum Beispiel Greifautomaten und Tanzplattformen. Wer hungrig ist, kann sich in Japan bei den Greifautomaten nicht nur Stofftiere, sondern auch Fertiggerichte oder Wasserkocher aus dem Glaskasten fischen.

Greifautomaten in der Spielhalle

18. Weiße Erdbeeren

Eine besondere Art der Erdbeere ist öfters mal auf japanischen Märkten zu finden, die weiße Erdbeere. Sie ist nicht unreif und wurde zu früh gepflückt, die Erdbeeren wurden speziell so gezüchtet.

Weiße Erdbeeren am Markt in Osaka

Wer nach den 18 Dingen, die es so nur in Japan gibt noch nicht genug hat, der kann hier noch mehr über Japan erfahren!